Biography

[ english ] [ deutsch ] [ portuguese ]

rudi berger portrait.jpg
rudi_berger_live.jpg

BACKGROUND

Geboren und aufgewachsen in Wien begann Rudi Berger im Alter von 6 Jahren am Prayner Konservatorium bei Prof. Steinbauer mit dem Geigespiel, setzte dann sein Studium der klassischen Violine am Konservatorium der Stadt Wien bei Karl Barylli und abschliessend bei Günther Schich fort.

Im Alter von 8 Jahren nahm er 3 Jahre Klavierunterricht bei Dora Hermann.
Schon als Kind animierte ihn sein Grossvater (Amateurvolksmusikant & Sänger) zum gemeinsamen Musizieren rein nach Gehör.

Bei seinem Onkel lernte er die Musik von Louis Armstrong, Bill Haley, Lional Hampton, Mahalia Jackson und Glenn Miller kennen - es waren das "White Album" der Beatles, der Blues von John Mayall und ein Konzert von Ray Charles, das für den jungen Rudi Berger einen markanten musikalischen Richtungswechsel einleitete.

Mit 14 begann er auf der Geige zu improvisieren, begleitete sich singend am Klavier und spielte in Schul - und Kirchenbands Blues und Rockgitarre. Zur selben Zeit entstanden seine ersten Lieder.

Nach Schulabschluss spielte er als Multiinstrumentalist / Saenger 2 Jahre in einer Night Club Band - in diversen Waltzerorchestern Violine. Über die Jahre entwickelte er seinen Stil als Autodidakt.

ABOUT

Bevor Rudi Berger 1986 seinen Wohnsitz nach New York verlegte, war er drei Jahre Solist beim neu gegründeten Wiener Art Orchester und bekam seine ersten internationalen Einladungen als Bandleader.

1985 & 86 wurde er von der Musikzeitschrift "Jazz Live" zum Geiger des Jahres gewählt und veröffentlichte sein Debut Album "First Step".

Nach einer einjährigen Anlaufzeit, in der Rudi als New York Street Musician wirkte, lud ihn der legendäre Jazzsender WKCR mit seinem ersten New York Quartett (Joe Calderazzo, Mike Formanek, Adam Nussbaum) zu einem "Live Special" ein.
Während seines mehr als zehnjährigen Aufenthaltes in New York arbeitete er unter anderem auch mit Joseph Bowie's Defunkt, Artt Frank, Astor Piazzolla, Toninho Horta und begann brasilianische Einflüsse in sein Werk aufzunehmen.

Zwischen 1996 und 2003 bereiste Rudi Berger in musikalischer Wechselbeziehung und als Gastlehrer an der brasilianischen Universität von Belo Horizonte (UFMG) regelmässig New York und Wien.
2003 siedelte er nach Brasilien über und bezeichnete sich mittlerweile als Reisender zwischen den Kulturen. Zahlreiche seiner Kompositionen wurden von Musikern aus Brasilien, Österreich der USA und Venezuela auf Tonträgern veröffentlicht.
Als Gastsolist und Studiomusiker wirkte er auf mehr als 200 Aufnahmen, darunter preisgekrönte Soundtracks für Animation, Film und Theater mit.

2009 Ernennung zum "Honorary Board Member" der Chet Baker Foundation.

Auf Grund seines persönlichen Werdeganges hat sich Rudi Berger seinen eigenen Platz und Stil in der Welt der Jazzvioline geschaffen und gilt heute als einer der originellsten, richtungsweisendendsten Stimmen seines Genres.
Rudi Berger, ein enthusiastischer Befürworter des modernen Geigen - und Bogenbaus, spielt Instrumente und Bögen zeitgenössischer Meister.

Tourneen und Konzerte als Bandleader und Gastsolist in:

Brasilien, Chile, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Italien, Japan, Kolumbien, Kroatien, Letland, Mazedonien, Österreich, Rumänien, Schweden, Schweiz, Ungarn, Slovakien, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ucraine, Ungarn, Venezuela, Vereinigte Staaten